Der neue Gletscherexpress der Pitztaler Gletscherbahn hat erfolgreich Fahrt aufgenommen

Am Freitag, den 15. Juli 2022 hat der neue Gletscherexpress am Pitztaler Gletscher erfolgreich Fahrt aufgenommen. Die neue futuristische Standseilbahn ersetzt die frühere Zubringerbahn „Gletscherexpress“ und bringt den Gästen mit viel technischer Innovation einen deutlich erhöhten Fahrkomfort. Im Sommer fährt der neue Gletscherexpress darüber hinaus zu 100 Prozent mit Strom aus der hauseigenen PV-Anlage.

DATUM: 15.07.2022
KUNDE: Piztaler Gletscherbahn
DATUM: 15.07.2022
KUNDE: Piztaler Gletscherbahn

St. Leonhard im Pitztal, am 15. Juli 2022. Nach der technischen Abnahme am 14. Juli 2022, wurde der neue Gletscherexpress am Pitztaler Gletscher wie geplant heute in Betrieb genommen. Die Standseilbahn ersetzt die frühere Zubringerbahn „Gletscherexpress“ nach 38 Jahren und verkehrt ab sofort zwischen der Talstation Mittelberg (1.730 Meter) und der Bergstation am Pitztaler Gletscher auf 2.840 Metern Höhe.

„Mein großer Dank gilt meinem Team und unseren Partnern von Doppelmayr, Garaventa, Carvatec und FREY Austria sowie allen anderen beteiligten Unternehmen, die mit uns gemeinsam den neuen Gletscherexpress realisiert haben“, erklärt Franz Wackernell, Geschäftsführer Pitztaler Gletscherbahn. „In einer starken Teamleistung ist es uns gelungen, den engen Zeitplan einzuhalten und die Bahn wie geplant am heutigen Tag in Betrieb zu nehmen.“

Der Fahrkomfort des neuen „Gletscherexpress“, der in Größe und Kapazität gegenüber der bestehenden Bahn unverändert geblieben ist, stand vor allem der Fahrkomfort der Gäste. Ober- und Unterbau sind voneinander entkoppelt, die Räder nach modernstem Stand der Technik gummigefedert. Diese wurden vom Zulieferer KTZ – Konrad Traxl Antriebstechnik GmbH in Zams gefertigt. „Der Fahrkomfort für unsere Gäste ist deutlich verbessert“, freut sich Franz Wackernell, Geschäftsführer der Pitztaler Gletscherbahn. Der neue Gletscherexpress ist die erste Standseilbahn mit First-Class-Fahrkomfort in Anlehnung an das D-Line Konzept von Doppelmayr.

Im Sommer wird die Standseilbahn zu 100 Prozent mit Strom aus der hauseigenen Photovoltaikanlage betrieben. Darüber hinaus wird Energie, die während der Fahrt nach dem Prinzip eines Fahrraddynamos produziert wird, für die wichtigsten Funktionen der Bahn verwendet. Ein Infotainment-System aus dem Hause Kapsch versorgt die Passagiere mit Informationen in Echtzeit und Livebildern von der Fahrt.

 

Eckdaten neuer Gletscherexpress

Bahntyp: Standseilbahn
Hersteller: Doppelmayr/Garaventa Gruppe
Seilbahnsteuerung: Frey AG Austria
Baujahr: 2022
Zuglänge: 29 Meter
Breite: 2,1 Meter
Linienführung: Einspurig mit Ausweiche
Maximale beförderbare Personenanzahl: 200
Anzahl Abteile pro Fahrzeug: 8
Antrieb: 4 Motoren mit 2 Getrieben
Fahrzeug: 200 FUL
Talstation: 1.730 m
Bergstation: 2.840 m
Fahrbahnlänge: 3.786,64 Meter
Fahrzeit: 8 Minuten

Weitere Beiträge aus der Brandmedia Medienlounge

Esther Mutschlechner-Seeber

Geplante GIS-Erhöhung in Meran würde Abgabensteigerung um Faktor 12,5 bedeuten

GIS-Anhebung und damit verbundene Mehrkosten von 1.250% hätten gravierende Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage sowohl der Privatvermieter:innen sowie der Tourismusregion Meran. Auch Gastronomie, Freizeitwirtschaft, Kultureinrichtungen und Einzelhandel wären in der Folge betroffen. Pläne des Meraner Stadtrates sind dringend zu überdenken.

Weiterlesen
ASA_Marktpräsenz Norddeutschland

Hotelsoftwarespezialist ASA baut Partnernetzwerk in Norddeutschland aus

Mit dem neuen Vertriebspartner DATEN + DIENSTE GmbH baut ASA sein Vertriebsnetzwerk in Deutschland weiter aus. Den ASA-Kunden steht damit in Rostock ein verlässlicher Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung.

Weiterlesen
Pitztal_Wildface_18. März 2023_13

„Pitztal Wild Face“ 2023: Freerider aus Bayern und Südtirol dominieren

Am Wochenende fand die 14te Ausgabe des Freeride-Events „Pitztal Wild Face“ am Pitztaler Gletscher statt. Die Damenrennen entschieden die deutsche Vorjahrssiegerin Lilli Schmitt und Hannah Gruber aus Südtirol für sich. Jakob Malecek und Leon Flamm aus Deutschland gewannen bei den Herren. Die österreichischen Freerider überzeugten sowohl bei den Damen als auch bei den Herren mit insgesamt sechs Podestplätzen in vier Bewerben mit starken Leistungen.

Weiterlesen

Wir haben immer ein offenes Ohr.

Brandmedia ist Ihr zuverlässiger Partner in Sachen Content Creation und Pressearbeit. Kontaktieren Sie uns noch heute! Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.