Management im Fokus

Über Flexibilität am Arbeitsmarkt, neue Denkmuster u.v.m. tauschten sich die Führungsspitzen einiger Partnerbetriebe des Unternehmensnetzwerks Excellent Companies (EC) bei ihrer Klausur in Sand in Taufers aus.

DATA: 23.05.2019
CLIENTE: Excellent Companies
DATA: 23.05.2019
CLIENTE: Excellent Companies

Welche Chancen birgt die Digitalisierung? Wie lassen sich damit Managementprozesse optimieren? Welche Veränderungen kommen derzeit und künftig auf Unternehmerinnen und Unternehmer zu und wie reagiert man bestmöglich darauf?

Neue Denkweisen zu diesen und anderen Fragen gab es auf der Klausur des Unternehmensnetzwerks Excellent Companies (EC), welche am Standort des Südtiroler Vorzeige-Unternehmens Zirkonzahn im Ahrntal stattfand. Das Hauptthema des Tages war „professionelles Management“ und wie dieses in Zeiten der Digitalisierungswelle und sich verändernder Mitarbeiterbedürfnisse umgesetzt werden kann. Alle Unternehmen waren sich einig, dass die allgemeine Wirtschaftslage derzeit sehr positiv sei. Umso mehr sei es nun wichtig, sich Gedanken über die künftige Unternehmensstrategie zu machen.

Flexibilität, um agil zu bleiben

Um am Arbeitsmarkt flexibel zu bleiben, müssen Unternehmen demnach alte Denkmuster aufbrechen. Die Generation der Millennials etwa hat andere Wertvorstellungen und Bedürfnisse wie Mitarbeiter älterer Generationen. Einige Südtiroler Firmen sind in dieser Hinsicht Vorreiter und bieten ihren Mitarbeitern z.B. flexible Arbeitszeiten, Homeoffice oder andere Aspekte des „New Work“ an. Es habe sich gezeigt, dass es für Unternehmen einfacher sei, auf diese neuen Bedürfnisse der Mitarbeiter einzugehen, anstatt ihnen die alten Muster aufzuzwingen, so der vielfache Tenor der Veranstaltung.

In Vorträgen berichteten die anwesenden Führungsspitzen über aktuelle Problemstellungen; etwa wie sie ihre Mitarbeiter in Veränderungsprozesse mitnehmen. Potenzial sei dabei besonders in der Digitalisierung zu sehen: Diese bringe neue Mittel und Wege mit, um bestehende Managementprozesse zu optimieren. Auch die Mitarbeitermotivation sowie der Fachkräftemangel waren Themen des Tages. Egon Bernardi, Geschäftsführer des Unternehmens 3D Wood aus dem Grödnertal, zeigte sich im Anschluss mit dem Output sehr zufrieden: „Ich konnte an diesem Tag sehr viel Wissen und Können ‚aufsaugen‘ und denke, meinen anwesenden Unternehmerkollegen ging es ebenso. Es war ein sehr reger und auch anregender Wissensaustausch.“ Excellent-Companies-Initiator Christian Höller: „Die Offenheit, mit der hier untereinander gesprochen wird, ist bewundernswert. Unternehmer bekommen für ihre Ideen und Strategien selten direktes und offenes Feedback. Bei Excellent Companies ist dies der Fall.“

Namhafte Unternehmen bei EC

Mittlerweile sind knapp 60 namhafte Unternehmen – aufgelistet auf der Website www.excellentcompanies.eu – dem 2016 gegründeten Netzwerk EC beigetreten. Im Vordergrund stehen vor allem der gegenseitige Wissens- und Erfahrungsaustausch und das branchenübergreifende Lernen von anderen Unternehmen. Die Netzwerkpartner sind etablierte Unternehmen, die über die Landesgrenzen hinaus erfolgreich sind, wachstumsorientiert denken, bereit sind, ihr Wissen zu teilen und sich aktiv in das Netzwerk einbringen wollen. Diese Merkmale sind zugleich auch die Kriterien für die Aufnahme in EC.

Condividi l’articolo

Condividi su facebook
Condividi su twitter
Condividi su linkedin
Condividi su xing
Condividi su email

Articoli dalla Brandmedia Media Lounge

Abg.z.NR Franz Hörl (Obmann der Österreichischen Seilbahnen sowie der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKO), Mag. Matthias Illmer (CEO TechnoAlpin Österreich), Erich Gummerer (CEO TechnoAlpin), LR Anton Mattle, Maximillian Harb (Bürgermeister Volders). Credit: Andreas Friedle.

25 Jahre TechnoAlpin Österreich

TechnoAlpin Österreich begeht heuer das 25-jährige Firmenjubiläum. Vor fünf Jahren bezog das Unternehmen den neuen Firmensitz in Volders. Tirol ist seither das Zentrum des internationalen Ersatzteil-Managements der TechnoAlpin-Gruppe: 2.400 Skigebiete in 50 Ländern der Welt werden von hier aus betreut. TechnoAlpin Österreich erwirtschaftet knapp 25 Prozent des internationalen Umsatzes.

continuare a leggere
bimspot_Degendorfer_Bele_Robbi_Stadlhofer

bimspot und Drees & Sommer entwickeln den ersten FM-Ausschreibungschecker

30 Prozent Kosten- und Zeitersparnis gegenüber der herkömmlichen Methodik, fundierte Informationen und keine Fehler: Die Vorteile von FM-Ausschreibungen auf Basis eines digitalen BIM-Modells (Building Information Modelling) liegen auf der Hand. Voraussetzung dafür: Die Daten müssen im BIM Modell für das Facility Management entsprechend aufbereitet sein. Mit dem neuen FM-Online-Ausschreibungschecker von bimspot und Drees & Sommer lassen sich BIM Modelle nun auf Ihre FM-Tauglichkeit prüfen. Mit vielen Vorteilen.

continuare a leggere

Brunecker Unternehmen GROHE mit neuen Online-Shop bei internationalem e-commerce-Branchenevent

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak, Digital-Marketing-Pionier Gary Vaynerchuk oder Peer Stemmler von zoom: Das Speaker Line-Up des diesjährigen „Shopware Community Day“ am 02. September 2021, einem der bedeutendsten e-commerce-Branchenevents in Deutschland, ist kaum zu toppen. Mittendrin: Das Brunecker Unternehmen GROHE, das eingeladen wurde, um dem internationalen Fachpublikum seinen neuen Online-Shop „Made in Südtirol“ vorzustellen.

continuare a leggere

Abbiamo sempre un orecchio aperto.

Brandmedia è il vostro partner affidabile per la creazione di contenuti e per il lavoro di stampa. Contattateci oggi stesso! Attendiamo con ansia la vostra richiesta.