Falginjochbahn im Kaunertal erhält Anerkennungspreis des Landes Tirol

Vor fast einem Jahr ging die nachhaltig konzipierte Falginjochbahn am Kaunertaler Gletscher in Betrieb. Nun wurde das architektonische Konzept mit dem Anerkennungspreis des Landes Tirol für Neues Bauen 2020 ausgezeichnet.

DATUM: 19.11.2020
KUNDE: Kaunertaler Gletscherbahnen
DATUM: 19.11.2020
KUNDE: Kaunertaler Gletscherbahnen

Seit Dezember 2019 ist mit der „Falginjochbahn 3.113 m“ eine österreichweit einzigartige Gondelbahn am Kaunertaler Gletscher in Betrieb. Die Talstation befindet sich auf ca. 2.750 m, die Bergstation auf 3.113 m am Falginjoch, dem höchsten Punkt des Skigebietes – für die Strecke benötigt die Gondelbahn nur etwas über drei Minuten. Der Kaunertaler Gletscher ist seit Eröffnung der Falginjochbahn zu 100 Prozent barrierefrei: Alle Liftanlagen sind ebenerdig zugänglich, zudem gibt es einen eigenen Zugang für Monoskifahrer im Stationsgebäude.

Ausgezeichnete Architektur
Das Projekt, für welches das Architekturbüro Baumschlager Hutter Partners sowie aste | weissteiner (Statik) verantwortlich zeichneten, war eines von 75 Bauwerken, die zur „Auszeichnung des Landes Tirol für Neues Bauen 2020“ eingereicht wurden. Die Jury, bestehend aus Anne-Julchen Bernhardt (RWTH Aachen), Peter Haimerl (Architekt, Stadtplaner, München) und Marta Schreieck (Henke Schreieck Architekten, Wien), entschied sich daraus für 18 Nominierungen.

Letztlich erhielt die „Falginjochbahn 3.113 m“ einen von sechs Anerkennungspreisen, die für Bauten vergeben wurden, welche „dem Kriterium einer besonders vorbildlichen Auseinandersetzung mit den architektonischen Herausforderungen unserer Zeit sowohl in ästhetischer wie auch in innovatorischer Hinsicht entsprechen.“ Im Jurytext von Anne-Julchen Bernhardt hieß es u. a.: „Dem Projekt gelingt es, eine Balance zwischen Abstraktion und präziser Architektur zu halten, die Bewegung im Raum wird durch die beiden Gebäude überhöht. An diesem extremen Ort erscheint die Architektur ein Werkzeug zu sein, das die Wahrnehmung schärft.“

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Mit der Falginjochbahn haben wir eine Zukunftsvision verfolgt: Die verwendete Seilbahntechnik ist die weltweit windsicherste. Schnell, komfortabel und wettergeschützt ‚schweben‘ unsere Gäste förmlich über das Gebiet. Gerade auch durch die hohe Ingenieurskunst ist die Bahn eine besondere Attraktion in unserem Skigebiet,“ betont Franz Wackernell, technischer Leiter und zweiter Geschäftsführer der Kaunertaler Gletscherbahnen.

Nachhaltig geplantes Projekt
Die Bahn ist als Schau-Seilbahn konzipiert, schlichte und hochwertige Architektur mit vielen Glaselementen gewährt Einblicke in die dahinterliegende Seilbahntechnik. Die beiden Stationsgebäude gliedern sich harmonisch in die Landschaft ein. „Die exponierte Lage und eine den hochalpinen Verhält-nissen angepasste, verkürzte Bauzeit von nur sechs Monaten setzten einen hohen Vorfertigungsgrad voraus. Die Vorfertigung leistete einen hohen Beitrag, die Baumaßnahmen vor Ort gering und somit in einem ökologisch vertretbaren Ausmaß zu halten“, erläutert Architekt Carlo Baumschlager von Baumschlager Hutter Partners. „Basis aller gestalterischer Überlegungen waren die notwendigen, sichtbaren technischen Anlagen der Seilbahntechnik wie Antriebe, Seilbahnstützen und Seilverankerungen. Diese bildprägenden Elemente waren Anlass zur materiellen Reduktion in Beton, Stahl und Glas.“

Die Naturpark- und Gletscherregion legt seit Jahren ihren Fokus auf Nachhaltigkeit, so auch bei diesem Projekt. Die Strom- und Glasfaserverbindungen für die Stationen verlaufen in den Tragseilen, wodurch keine Grabungsarbeiten entlang der Trasse nötig waren. Die Bremsenergie, die bei der Abfahrt entsteht, fließt wieder in das Stromnetz zurück. Überdies werden Heizkosten gespart: Die Abwärme der Antriebseinheiten beheizt den Warteraum im Stationsgebäude.

 

Weitere Informationen unter: www.kaunertaler-gletscher.at

Kontakt für Rückfragen:
Kaunertaler Gletscherbahnen, Daniel Frizzi, d.frizzi@tirolgletscher.com, 05475 5566

Weitere Beiträge aus der Brandmedia Medienlounge

Visualisierung Stadtfoyer

Pichler projects realisiert Umbau in der Stiftung Mozarteum Salzburg

Rund 100 Jahre nach seiner Errichtung wird das Mozarteum Salzburg derzeit umgebaut. Das Konzerthaus und das Hauptgebäude des Mozarteums werden durch ein modernes Foyer aus Glas und Stahl miteinander verbunden. Realisiert wird der Bau vom Südtiroler Unternehmen Pichler projects.

Weiterlesen
Erstes Weinfloß schipperte erfolgreich über den Rifflsee

Erstes Weinfloß schipperte erfolgreich über den Rifflsee

Bei herrlichem Sommerwetter fand diese Woche die erste Fahrt des neuen Weinfloßes am Rifflsee statt. Einheimische und Gäste hatten dabei die Möglichkeit, unter Begleitung eines Sommeliers Top-Weine aus Österreich zu verkosten.

Weiterlesen

Nachhaltigkeit in der Wirtschaft: Von der Kür zur Pflicht

Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), die die Europäische Union am 21. Juni 2022 beschlossen hat, müssen immer mehr Unternehmen künftig die Folgen ihrer Geschäftstätigkeiten auf Umwelt, Menschenrechte und Sozialstandards in Form eines zertifizierten Nachhaltigkeitsberichts offenlegen. Dies erfordert nun in Unternehmen entsprechende Weichenstellungen und ein generelles Umdenken, informiert das Immobilienplanungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer. Insbesondere in der Errichtung von Gebäuden und deren Betrieb liegt ein enormes Potenzial.

Weiterlesen

Wir haben immer ein offenes Ohr.

Brandmedia ist Ihr zuverlässiger Partner in Sachen Content Creation und Pressearbeit. Kontaktieren Sie uns noch heute! Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.