Experten rechnen für 2022 mit Entspannung bei Baukosten

Nach den Lieferengpässen im ablaufenden Jahr 2021 sollte sich die Baustoffversorgung Anfang 2022 wieder deutlich verbessern und damit dürften sich auch die Baukosten wieder stabilisieren. Darüber sind sich Bauexperten einig, die kürzlich auf Einladung des Immobilienberatungs- und Planungsunternehmens Drees & Sommer über die aktuelle Entwicklung von Baukosten diskutiert hatten. Sie sehen vor allem in der Planungsphase eines Bauvorhabens noch viel Potenzial, schwankenden Baustoffpreisen entgegenzuwirken.

DATA: 01.12.21
CLIENTE: Drees & Sommer
DATA: 01.12.21
CLIENTE: Drees & Sommer

Rund 15 Prozent höher als noch im Jahr 2020 lagen die durchschnittlichen Preise für Bauleistungen im Herbst 2021 allein im Wohnbau. „In anderen Bereichen waren es laut verschiedener Baupreisindizes gar 20 oder 30 Prozent. Der Verbraucherpreisindex ist im gleichen Zeitraum nur um rund drei Prozent gestiegen“, erklärt James Denk, Leiter des Baumanagements bei Drees & Sommer in Wien beim digitalen Branchentreff „Real Estate Impuls“. „Das zeigt ganz deutlich, wie stark der Anstieg der Preise und Kosten in der Bauwirtschaft in diesem Jahr ist.“ Als Preistreiber nennt Denk Holz, Stahl und Stahlbeton. „Bis Anfang 2020 hatten wir eine stabile und moderate Entwicklung. Ab dann sehen wir bei Preisen und Kosten einen starken Knick nach oben.“

Als Auslöser dieser Entwicklung nennen alle Experten in erster Linie die Corona-Pandemie mit all ihren Folgen. Vielerorts – insbesondere in China – wurde die Baustoffproduktion heruntergefahren. Die Folge waren internationale Lieferengpässe und teils unterbrochene Lieferketten. „Durch die verspäteten oder ausbleibenden Lieferungen kam es auf Österreichs Baustellen teils zu Verzug oder Baustopps“, erklärt James Denk. Dazu kommt, dass gerade im Wohnbau die Nachfrage ungebrochen groß ist und das immer noch niedrige Zinsniveau Investitionen begünstigt. „Dementsprechend hoch sind auch – trotz gestiegener Baukosten – die Bauvolumina.“

Stark überhöhte Preise

Besonders herausfordernd war die Situation heuer für das in Niederösterreich ansässige Holzbauunternehmen Graf Holztechnik GmbH. „Wir hatten nie am Schirm, dass die rohe Fichtenschnittholzware einmal das Dreifache kosten könnte“, erklärt Stefan Brunner. „Wir waren bei einzelnen Projekten an Fixpreise und -termine gebunden, mussten also liefern. Das Material war ja prinzipiell verfügbar, allerdings zu teils exorbitanten Preisen.“ Das Unternehmen suchte in der Folge das Gespräch mit den Auftraggebern und konnte so in den meisten Fällen individuelle Lösungen finden.

Da jedoch die Lieferengpässe und Materialpreiserhöhungen auch auf mineralische und metallische Baustoffe zutrafen, konnte Graf Holztechnik bei einigen Projekten diese fehlenden Baustoffe und Bauteile durch ihre vorproduzierten Holzbauprodukte in Form von Wand, Decken und Dachelementen ersetzen.

Entspannung bei Baustoffpreisen

Markus Neumayer, Geschäftsführer von Neumayer Projektmanagement, rechnet damit, dass sich die Baustoffversorgung und damit auch die Preissituation ab Beginn des kommenden Jahres stabilisieren wird: „Nach pandemiebedingten Unterbrechungen haben sich Produktions- und Lieferketten wieder weitgehend eingespielt. Produktionsbetriebe haben die Herstellung von Baustoffen wieder in größerer Kapazität aufgenommen. Preiseffekte zeigen sich jedoch mit zeitlicher Verzögerung, hohe Nachfrage an den Weltmärkten hat die Situation zusätzlich verstärkt. Die Lage wird sich ab Anfang 2022 entspannen, Preisniveaus von 2019 werden jedoch nicht mehr erreicht werden. Auch mit Blick auf die allgemeine Inflationsentwicklung ist weiterhin mit moderaten Preissteigerungen zu rechnen.“

James Denk vernimmt in der Bauwirtschaft eine optimistische Stimmung für das Jahr 2022. Die Auftragslage sei gut. „2021 wurden Bauherren aufgrund schwankender Preise immer wieder vor die Entscheidung gestellt, höhere Preise zu bezahlen oder ihre Projekte auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben“, erklärt James Denk. „Umso wichtiger ist Planungssicherheit. Je besser ein Projekt geplant ist, desto besser hat man den Bauprozess im Griff. Und umso besser kommt man durch solch schwierige Phasen und kann einen wirtschaftlichen Baupreis erzielen.“

Kostensparpotenziale liegen in der Planungsphase

80 Prozent der Kosten eines Projekts lassen sich in der Planung beeinflussen und nur noch 20 Prozent in der Realisierung, erklärt Markus Neumayer. „Rechtzeitiges Handeln ist gefordert, denn der Planungsphase kommt eine noch größere Bedeutung zu. Wirtschaftliche Planung, effizientes Lieferkettenmanagement, enger Dialog mit Anbietern, die Nutzung von digitalen Planungstools und partnerschaftliche Baurealisierung sind wesentliche Hebel zur Optimierung von Kostenstrukturen. Dadurch können wirksame Effekte von Preissteigerungen bei Baustoffen von 15 bis 30 Prozent in Richtung eines einstelligen Prozentbereichs abgefedert werden.“

Bei Ausschreibungen empfiehlt Markus Neumayer eine vorausschauende Vorgehensweise, da die Kalkulationsabteilungen der Bieterunternehmen aktuell stark gefordert sind. „Eine Ausschreibung sollte möglichst frühzeitig angekündigt werden und mit einer präzisen Planung sowie klaren Projektbeschreibung hinterlegt werden“, so Neumayer. „Viele ausführende Firmen haben zuletzt aufgrund von schwankenden Preisen und damit einhergehender Verunsicherung in ihren Angeboten nur noch grobe Vorgaben definiert. Ich empfehle jedoch den Fokus nicht auf Produkte, sondern auf Qualitäten zu richten. Dadurch wird ein für alle Beteiligten fairer und effizienter Prozess zur Vereinbarung variabler Preise gefördert.“

Über Neumayer Projektmanagement

Bmst. Ing. Markus Neumayer verfügt über rund 20 Jahre Berufserfahrung. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Neumayer Projektmanagement GmbH sowie Innungsmeister Stv. der Landesinnung Bau der Wirtschaftskammer Wien. Neumayer Projektmanagement mit Sitz in Wien konzeptioniert, koordiniert und kontrolliert Bauprojekte jeder Dimension. Aktuelle Highlights sind The Shore am Kuchelauerhafen, Gewerbebauten wie ÖAMTC Stützpunkte und Logistikanlagen im In- und Ausland, sowie innerstädtische Sanierungen, wie „The Masterpiece“ in der Skodagasse in Wien.

Über Graf Holztechnik GmbH

Die Graf Holztechnik ist ein innovatives und kreatives Holzbauunternehmen mit Sitz in Horn / Niederösterreich und steht für individuellen und qualitativ hochwertigen Holzbau. Der Holzbauprofi agiert seit mittlerweile über 25 Jahren an zwei Standorten mit rund 200 Mitarbeitern und einer Bauleistung von ca. 34 Mio. Euro sehr erfolgreich am Markt. Das breite Leistungsspektrum gliedert sich in folgende Bereiche; Kommunale Bauten, Gewerbe- und Industriebau, Wohnbau, Dachgeschossausbau, Sanierungen, Bausätze und Modulbau.

Drees & Sommer: Innovativer Partner für Beraten, Planen, Bauen und Betreiben.

Als führendes europäisches Beratungs-, Planungs- und Projektmanagementunternehmen begleitet Drees & Sommer private und öffentliche Bauherren sowie Investoren seit 50 Jahren in allen Fragen rund um Immobilien und Infrastruktur – analog und digital. Durch zukunftsweisende Beratung bietet das Unternehmen Lösungen für erfolgreiche Gebäude, renditestarke Portfolios, leistungsfähige Infrastruktur und lebenswerte Städte an. In interdisziplinären Teams unterstützen die rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an weltweit 46 Standorten Auftraggeber unterschiedlichster Branchen. Alle Leistungen erbringt das partnergeführte Unternehmen unter der Prämisse, Ökonomie und Ökologie zu vereinen. Diese ganzheitliche Herangehensweise heißt bei Drees & Sommer „the blue way“.

Condividi l’articolo

Condividi su facebook
Condividi su twitter
Condividi su linkedin
Condividi su xing
Condividi su email

Articoli dalla Brandmedia Media Lounge

Visualisierung Stadtfoyer

Pichler projects realisiert Umbau in der Stiftung Mozarteum Salzburg

Rund 100 Jahre nach seiner Errichtung wird das Mozarteum Salzburg derzeit umgebaut. Das Konzerthaus und das Hauptgebäude des Mozarteums werden durch ein modernes Foyer aus Glas und Stahl miteinander verbunden. Realisiert wird der Bau vom Südtiroler Unternehmen Pichler projects.

continuare a leggere
Erstes Weinfloß schipperte erfolgreich über den Rifflsee

Erstes Weinfloß schipperte erfolgreich über den Rifflsee

Bei herrlichem Sommerwetter fand diese Woche die erste Fahrt des neuen Weinfloßes am Rifflsee statt. Einheimische und Gäste hatten dabei die Möglichkeit, unter Begleitung eines Sommeliers Top-Weine aus Österreich zu verkosten.

continuare a leggere

Nachhaltigkeit in der Wirtschaft: Von der Kür zur Pflicht

Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), die die Europäische Union am 21. Juni 2022 beschlossen hat, müssen immer mehr Unternehmen künftig die Folgen ihrer Geschäftstätigkeiten auf Umwelt, Menschenrechte und Sozialstandards in Form eines zertifizierten Nachhaltigkeitsberichts offenlegen. Dies erfordert nun in Unternehmen entsprechende Weichenstellungen und ein generelles Umdenken, informiert das Immobilienplanungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer. Insbesondere in der Errichtung von Gebäuden und deren Betrieb liegt ein enormes Potenzial.

continuare a leggere

Abbiamo sempre un orecchio aperto.

Brandmedia è il vostro partner affidabile per la creazione di contenuti e per il lavoro di stampa. Contattateci oggi stesso! Attendiamo con ansia la vostra richiesta.