Brandmedia > Zwischen ganz oben und ganz unten

Zwischen ganz oben und ganz unten

Alpinist Steve House zu Gast bei SPORTLER in Innsbruck

Ende Juli gastierte der US-Amerikaner Steve House, einer der weltbesten Höhenbergsteiger und Extremkletterer unserer Zeit, für einen Vortrag im Alpine Flagship Store von SPORTLER in Innsbruck. Er erzählte von seiner herausragenden alpinen Leistung am Nanga Parbat und darüber, wie ein lebensbedrohlicher Sturz sein Leben veränderte.

Ob Vorträge, Filmabende oder Multivisionsshows: Der SPORTLER Alpine Flagship Store in Innsbruck lädt über das ganze Jahr hinweg Extremsportler wie Eiskletterer oder Alpinisten zu sich in die Filiale ein.  „Es freut uns sehr, dass wir diesmal keinen Geringeren als Steve House willkommen heißen durften. Er ist im Bergsport das, was Chris Froome, Cristiano Ronaldo und Roger Federer in ihren Sportarten sind – ein Ausnahmekönner, der mit scheinbarer Leichtigkeit das schafft, woran andere Sportler scheitern“, betonte Hjalmar Comploy, Store Manager des Innsbrucker SPORTLER Alpine Flagship Store.

Zu Hause in der Steilwand

Der ehrgeizige Alpinist Steve House klettert prinzipiell im alpinen Stil: keine Bohrhaken, keine Fixseile, kein Sauerstoff. Er widmet sich den schwierigsten Routen auf den härtesten Bergen und sucht seine Herausforderungen zumeist an noch nie bestiegenen Gipfeln.

Am Vortragsabend erzählte House in erster Linie von seinem größten Triumph auf einem der berühmtesten Berge weltweit: Gemeinsam mit Vince Anderson erkletterte er 2005 die Rupalwand am 8.125 Meter hohen Nanga Parbat im Alpinstil – eine der schwersten und gefährlichsten Touren, die ein Bergsteiger in Angriff nehmen kann. In nur fünf Tagen erreichten die beiden US-Amerikaner den Gipfel und wurden dafür mit dem Piolet d‘Or für die beste alpinistische Leistung des Jahres ausgezeichnet.

Schicksalsschlag und Weg zurück

Das Leben von Steve House änderte sich jedoch schlagartig, als er 2010 an der Nordwand des Mount Temple in Kanada am Vorstieg rund 25 Meter abstürzte. Zahlreiche Knochenbrüche, ein kollabierter Lungenflügel und ein Riss in der Leber hätten ihm fast das Leben gekostet. „Beim Klettern fällst du genau in dem Moment, in dem deine Gedanken kurz abschweifen. Dieser Sturz hat meine komplette Sicht auf mich selbst, mein Leben und meine Zukunft verändert“, erläuterte House. Trotz des schweren Sturzes ist House nach wie vor als Extremsportler aktiv. Wenn er neue Routen klettert oder zu noch unbestiegenen Gipfeln aufbricht, macht er das auch heute noch in seinem sehr persönlichen Stil: ohne große Medienpräsenz, ohne Träger, ohne Fixseile, mit nur ganz wenig Material.

Weitere Vorträge
Auch in den kommenden Monaten sorgt der SPORTLER Alpine Flagship Store in Innsbruck mit weiteren außerordentlichen Athleten für interessante Stunden:
September: David Lama, österreichischer Sportkletterer, Alpinist und Ausnahmetalent

Oktober: Ines Papert, deutsche Sportkletterin und Eiskletterweltmeisterin

Download:

Fotocredit: BRANDMEDIA

_MG_0304

Zwischen ganz oben und ganz unten

Weitere Beiträge