Brandmedia > 2015 > Ötztaler und Pitztaler Gletscher arbeiten an gemeinsamer Zukunft

Ötztaler und Pitztaler Gletscher arbeiten an gemeinsamer Zukunft

Das Gletscherschigebiet Sölden und der Pitztaler Gletscher wollen in Zukunft gemeinsame Wege gehen. Der schon lange diskutierte Zusammenschluss der beiden Schigebiete geht 2015 in die Planung.

Sölden, St. Leonhard im Pitztal, am 11. März 2015. Die Vision eines Zusammenschlusses der beiden Schigebiete Sölden und Pitztaler Gletscher gibt es schon lange. Nun wird dieses Projekt in Angriff genommen. Realisiert werden soll die Verbindung durch die Erweiterung des Schigebietes der Pitztaler Gletscherbahn innerhalb der Schigebietsgrenzen im Bereich des Linken Fernerkogl mit dem Anschluss an das bestehende Gletscherschigebiet der Ötztaler Gletscherbahn. Dieser Bereich ist bereits seit 2005 durch eine Widmung der Tiroler Raumordnung zur Erweiterung freigegeben. Von dort aus kann in der Folge am Tiefenbachferner und Rettenbachferner der Zusammenschluss mit dem Schigebiet von Sölden erfolgen.

„Die Idee eines Zusammenschlusses ist in mehr als drei Jahrzehnten gereift und ich bin sehr froh, dass wir heute so weit gekommen sind, dass wir das Projekt gemeinsam angehen können“, erklärt Marcus Herovitsch vom Pitztaler Gletscher. „Mit dem Zusammenschluss schaffen wir ein neues und attraktives Angebot, das zu einer touristischen und wirtschaftlichen Aufwertung beider Täler führen wird.“

Wirtschaftlichkeit im Vordergrund

Marcus Herovitsch sieht in der Verbindung der beiden Schigebiete vor allem für das Pitztal großes Entwicklungspotenzial. Im Vordergrund steht für ihn der Nutzen des Projektes für die gesamte Region. Schließlich ist die Pitztaler Gletscherbahn eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Tales verbunden. „Entwickelt sich die Region positiv weiter, ist das auch für die Bergbahn gut und umgekehrt. Der Zusammenschluss der beiden Gebiete soll in erster Linie durch die Erweiterung des Pitztaler Gletschers zustande kommen. Das bedeutet, dass wir auch den Großteil der notwendigen Investitionen tätigen werden. Natürlich müssen diese auch wirtschaftlich sinnvoll sein. Mit der vorliegenden Projektidee ist das aus unserer Sicht auf jeden Fall gegeben.“

Beide Schigebiete gelten als besonders schneesicher und haben mit durchschnittlich 235 Schi-Betriebstagen sehr lange Wintersaisonen, die im Regelfall von Ende September bis Anfang Mai andauern. Im heurigen Vorwinter konnte bisher, auf Grund des verbreiteten Schneemangels zu Beginn der Saison, in beiden Gebieten ein deutliches Plus bei den Besuchern verzeichnet werden. „Das unterstreicht die Beliebtheit von Gletscherschigebieten. Vor allem die ansonsten eher geringen Nächtigungszahlen in den Vor- und Nachsaisonen können mit einem Zusammenschluss sicherlich gesteigert werden.“

Projektidee wird geprüft

Die Betreiber der beiden Schigebiete haben bereits ihre Ideen für die Realisierung der Schigebietsverbindung zu einer Vorprüfung bei der zuständigen Behörde eingebracht.

„Wir befinden uns derzeit in der UVE-Vorprüfung und wollen auf diesem Weg alle Möglichkeiten und Risiken sorgfältig evaluieren“, erklärt Marcus Herovitsch. „Nach Vorliegen einer ersten Stellungnahme der Behörde im laufenden Vorverfahren werden wir die Projektplanungen vertiefen. Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber Mensch und Natur bewusst und wollen daher im Dialog ein Projekt erarbeiten, das auf möglichst breite Zustimmung stößt.“

 

Download:

Blick_vom_Pitztal_ins_Ötztal

Blick vom Pitztal ins Ötztal

Ötztaler und Pitztaler Gletscher arbeiten an gemeinsamer Zukunft

Weitere Beiträge