Brandmedia > 2017 > Gesundheitsförderung und Prävention bei Provex

Gesundheitsförderung und Prävention bei Provex

Im Zuge eines derzeit laufenden Gemeinschaftsprojektes der Provex Industrie GmbH und der FH Gesundheit Innsbruck werden bei Mitarbeitern des Brunecker Unternehmens Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat sowie die Körperhaltung am Arbeitsplatz erhoben.

Bruneck, am 14.06.2016. Im Vorjahr wurde bei Provex in Begleitung des renommierten Fachexperten Jochen Prümper von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin das Projekt „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ initiiert. Nun folgt der nächste Schritt im Brunecker Unternehmen, das Duschkabinen, Sitz- und Griffsysteme sowie Rasier- und Kosmetikspiegel produziert.

In einem gemeinsamen sechsmonatigen Projekt untersuchen Studierende des Bachelor-Studienganges Physiotherapie der FH Gesundheit Innsbruck – begleitet von der Lehrenden Katja Sultzer vom Bereich Arbeitsmedizin und der Projektleiterin Julia Scherer – die körperliche Belastung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz. 27 Studierende sowie 27 Industrie-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen von Provex nehmen daran teil.

Einfluss auf physische Gesundheit

Ziel des Projekts ist es, die etwaigen Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat sowie die Körperhaltung am Arbeitsplatz zu erheben und zu beurteilen. Zudem erhielten die Provex-Mitarbeiter eine ergonomische Beratung und Arbeitsplatzoptimierung sowie eine Anleitung zu Ausgleichsübungen am Arbeitsplatz.

Provex-Geschäftsführer Oswald Fischnaller sind die Belastungen seiner Mitarbeiter bewusst: „Deshalb ist es mir ein Anliegen, Gesundheitsförderungs- und Präventionsmaßnahmen im Arbeitsalltag direkt im Unternehmen anzubieten, um einen positiven Einfluss auf die physische Gesundheit im und außerhalb des Betriebes nehmen zu können.“

Erneute Untersuchung nach halbem Jahr

Um eine mögliche Veränderung der Beschwerden durch die Intervention beurteilen zu können und eine bestmögliche Beratung durch die FH Gesundheit zu ermöglichen, werden nach einem halben Jahr eine erneute Untersuchung durchgeführt und die Ergebnisse von der Projektleitung ausgewertet. „Unsere Mitarbeiter erhalten eine umfassende Betreuung und die Studierenden können ihr bisher erworbenes Wissen direkt anwenden. Wir möchten damit einen Beitrag zum Wohlbefinden unserer Mitarbeiter und zur Unterstützung der Studenten der FH Gesundheit leisten“, betont Oswald Fischnaller.

 

Partner von EUS

Provex ist neben den Unternehmen Durst Phototechnik, Autotest, Zirkonzahn, Pircher Oberland, Glas Müller, TopControl, Zeppelin, TopControl, Systems, Barbieri Electronic, Weico, Frener & Reifer, Elas, Hofer Group, Geier und Hotel Quellenhof Partner des neuen Netzwerks „EUS – Excellente Unternehmen aus Südtirol“. Es handelt sich um etablierte Unternehmen aus Südtirol, die über die Landesgrenzen hinaus erfolgreich sind, wachstumsorientiert denken, bereit sind, ihr Wissen branchenübergreifend zu teilen und sich aktiv in das Netzwerk einbringen wollen. Diese Merkmale sind zugleich auch die Kriterien für die Aufnahme in „EUS“. Die Unternehmensgröße spielt dabei keine Rolle.

Im Vordergrund stehen der gegenseitige Wissensaustausch und das Lernen von anderen Unternehmerinnen und Unternehmern. Dafür werden Treffen organisiert und moderiert, die dazu beitragen sollen, dass sich die Unternehmerinnen und Unternehmer kennenlernen, voneinander lernen und auch Kooperationen entstehen. Gegründet wurde das neue Netzwerk EUS vom Nalser Unternehmer Christian Höller, der auf eine langjährige und erfolgreiche Netzwerktätigkeit zurückblicken kann.

 

Download

Fotocredit: Provex

Provex

Von links nach rechts: Provex-Geschäftsführer Oswald Fischnaller mit den Studierenden der FH Gesundheit Innsbruck, Projektleiterin Julia Scherer, der FH-Lehrenden der Arbeitsmedizin Katja Sultzer und Direktionsassistentin Margit Senn.

Gesundheitsförderung und Prävention bei Provex

Weitere Beiträge